Peer Review der ÖPZ

Die Österreichische Pflegezeitschrift (ÖPZ) veröffentlicht Beiträge über Aspekte der Gesundheits- und Krankenpflege: Originalarbeiten, Grundsatzartikel und Forschungsberichte, die neue wissenschaftliche Ergebnisse beinhalten und eine solide theoretische Basis haben. Die Österreichische Pflegezeitschrift bietet Zusammenfassungen von Forschungsberichten.

Die ÖPZ trägt zur Entwicklung der Pflegewissenschaft und dadurch auch der Pflegepraxis bei. Sie versteht sich als umfassendes Forum, in dem die sich rasch entwickelnden Bereiche der klinischen Pflegeforschung, der Pflegetheorie und -praxis, der Ethik, Geschichte und Politik der Pflege diskutiert werden können.
Die Arbeiten werden von FachexpertInnen in einem Peer Review-Verfahren geprüft. Es werden nur Manuskripte zur Prüfung und Beurteilung durch Referees angenommen, die bei der Ersteinreichung vollständig und sprachlich in satzreifer Form sind (inkl. des englischen Textes (Summary) sowie des Titels des Beitrages auf Englisch), den angeführten wissenschaftlichen und inhaltlichen Kriterien entsprechen sowie den internationalen Gepflogenheiten von wissenschaftlichen Publikationen gerecht werden.

Details zu den Richtlinien einer Peer Review für die Österreichische Pflegezeitschrift finden Sie in den AutorInnenrichtlinien. Diese stehen als Download bereit. 

Leitung der wissenschaftlichen Redaktion
Univ.-Prof. Dr. Vlastimil Kozon PhD.

Board of Consultants

Univ.-Doz. Dr. Elfriede Fritz, Hall
Univ.-Prof. Dr. Christa Lohrmann, Graz
Univ.-Prof. Dr. Hanna Mayer, Wien
Univ.-Prof. Dr. Jürgen Osterbrink, Salzburg
Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Seidl, Wien
Univ.-Prof. Dr. Christa Them, Hall

Österreichische Pflegezeitschrift
Kohlmarkt 8-10
1010 Wien

Ansprechperson:
Frau Dr. Sanem Keser-Halper
T: +43 1/ 478 27 10 - 17  Fax DW: 9
E-Mail: pflegezeitschrift@oegkv-fv.at